openSUSE Build Service erzeugt Packete für openSUSE und Fedo

Ereignisse, Vorschläge und Aktionen

openSUSE Build Service erzeugt Packete für openSUSE und Fedo

Beitragvon flori » So Jul 20, 2008 7:18 pm

Zum LinuxTag hat mir ja jemand einen Zettel mit einer Kurzanleitung für den openSUSE Build Service gegeben und ich hab mir das jetzt mal angeschaut. Nachdem ich herausgefunden habe, wie es funktioniert, macht es richtig Spass andere Rechner zu quälen. ;)

Ich habe bis jetzt Packete für folgende Distros gebaut:

openSUSE 11.0: http://download.opensuse.org/repositori ... .0_contrib
openSUSE 10.3: http://download.opensuse.org/repositori ... .3_contrib
Fedora 9: http://download.opensuse.org/repositori ... i/Fedora_9

Es wäre gut, wenn jemand der eine Distro von oben verwendet hier feedback geben kann.
Ich werde versuchen immer die aktuelle stable-Version zur Verfügung stellen.

Falls jemand an Packeten für eine andere Distribution Intresse hat, die auch vom OpenSUSE Build Service unterstützt wird, kann er sich gerne melden und ich werde mich daran versuchen.
Ihr könnt auch gerne mitbauen. Das Packet steht in meinem Homeprojekt des OBS: https://build.opensuse.org/project/show ... me%3Af1ori Als nächstes werde ich versuchen Debianpackete dort zu bauen.
flori
 
Beiträge: 245
Registriert: Mi Jun 27, 2007 10:17 pm
Wohnort: Karlsruhe

Re: openSUSE Build Service erzeugt Packete für openSUSE und Fedo

Beitragvon Low012 » So Jul 20, 2008 10:29 pm

Ich würde es nicht selbst brauchen, könnte aber gerne mal Mandriva-Packages testen.
Low012
 
Beiträge: 2214
Registriert: Mi Jun 27, 2007 12:11 pm

Re: openSUSE Build Service erzeugt Packete für openSUSE und Fedo

Beitragvon Orbiter » So Jul 20, 2008 10:45 pm

Florian, das ist super! Ich habe zwar kein SuSE und kann das damit nicht testen, aber eine solche Arbeit wie die, die du hier gemacht hast müssen wir ein bisschen propagieren. Kannst du dazu was im Wiki schreiben? Und dann wäre es gut dazu einen Blog-Eintrag zu schreiben, das hat ja über den suma-ev einen großen Verteiler. Wenn du einen Blog-Beitrag schreiben möchtest mache dir bitte einen Account auf unserem Blog und ich schalte dich frei.
Orbiter
 
Beiträge: 5798
Registriert: Di Jun 26, 2007 10:58 pm
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: openSUSE Build Service erzeugt Packete für openSUSE und Fedo

Beitragvon DanielR » Mo Aug 11, 2008 4:10 pm

flori hat geschrieben:Als nächstes werde ich versuchen Debianpackete dort zu bauen.

Ich habe mal die Dependicies gelockert, denn für Debian 4.0 gibt es kein Java6! Hab mich an die Debian Java Policy gehalten. Sonst super: Unter Ubuntu gebaut und unter Debian installiert. Läuft!

Was ich merkwürdig finde: Warum wird yacy dreimal kompiliert? Und am Ende bleibt diese Meldung:
[exec] dpkg-genchanges: rein-binärer Upload - füge keinen Quellcode hinzu
[exec] signfile yacy_0.593svn5051_i386.changes
[exec] gpg: »root <root@debian>« übersprungen: Geheimer Schlüssel ist nicht vorhanden
[exec] gpg: [stdin]: clearsign failed: Geheimer Schlüssel ist nicht vorhanden
[exec] dpkg-buildpackage: Warnung: Fehler beim Signieren der .changes-Datei

kann man das weglassen oder beheben?

Ausserdem finde ich das init-Skript von daher schlecht, als dass es nicht startYACY.sh nutzt. Zum Beispiel wird dadurch nicht der andere (bessere) GarbageCollector genutzt. Entweder umbauen oder man sollte Änderungen in startYACY.sh entsprechend im init-Skript pflegen (siehe LargePages ;)). Evtl. lässt sich der Konfigurationskern auslagern, so dass beide ihn gemeinsam nutzen :?:
DanielR
 
Beiträge: 395
Registriert: Di Feb 12, 2008 2:22 pm

Re: openSUSE Build Service erzeugt Packete für openSUSE und Fedo

Beitragvon flori » Mo Aug 11, 2008 9:48 pm

DanielR hat geschrieben:Ich habe mal die Dependicies gelockert, denn f?r Debian 4.0 gibt es kein Java6! Hab mich an die Debian Java Policy gehalten. Sonst super: Unter Ubuntu gebaut und unter Debian installiert. L?uft!

Ops, das hab ich mit den anderen Distributionen verwechselt. Allerdings muss man dann beachten, dass wahrscheinlich eine freie JVM installiert wird und man muss dann sun-java6-jre nachinstallieren.
DanielR hat geschrieben:Was ich merkw?rdig finde: Warum wird yacy dreimal kompiliert? Und am Ende bleibt diese Meldung:
[exec] dpkg-genchanges: rein-bin?rer Upload - f?ge keinen Quellcode hinzu
[exec] signfile yacy_0.593svn5051_i386.changes
[exec] gpg: ?root <root@debian>? ?bersprungen: Geheimer Schl?ssel ist nicht vorhanden
[exec] gpg: [stdin]: clearsign failed: Geheimer Schl?ssel ist nicht vorhanden
[exec] dpkg-buildpackage: Warnung: Fehler beim Signieren der .changes-Datei

kann man das weglassen oder beheben?

Beides sollte in svn5053 behoben sein.
DanielR hat geschrieben:Ausserdem finde ich das init-Skript von daher schlecht, als dass es nicht startYACY.sh nutzt. Zum Beispiel wird dadurch nicht der andere (bessere) GarbageCollector genutzt. Entweder umbauen oder man sollte Änderungen in startYACY.sh entsprechend im init-Skript pflegen (siehe LargePages ;)). Evtl. l?sst sich der Konfigurationskern auslagern, so dass beide ihn gemeinsam nutzen :?:

startYACY.sh kann ich leider nicht benutzen, weil die deb- und rpm-Packete einen anderen Classpath verwenden. Ich hab jetzt aber schon mal ein paar Javaargumente ins Initscript übernommen.
Über das auslagern des Konfigurationskerns kann man mal nachdenken. Sind die neuen Javaargumente (anderer GarbageCollector, ...) eigentlich auch für Windows interessant? Dann könnte man das gleich in der YaCy-Konfigurationsdatei verwalten.

Vielen Dank für dein Feedback.
flori
 
Beiträge: 245
Registriert: Mi Jun 27, 2007 10:17 pm
Wohnort: Karlsruhe


Zurück zu Mitmachen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron