YaCy und virtuelle Maschinen

Ereignisse, Vorschläge und Aktionen

YaCy und virtuelle Maschinen

Beitragvon dulcedo » Di Dez 16, 2008 7:24 am

Die Cracks werden lächeln aber ich hab eine ganze Weile gebraucht um eine performate Installation mittels virtueller Maschinen hinzubekommen die auch noch dem Benutzer erlauben normal zu arbeiten, also dokumentiere ichs mal.
Zuerstmal bin ich davon ausgegangen YaCy einfach eine VM zu geben und da in den Limits toben zu lassen, ist aber ganz schlechte idee, damit wird sogar ein Qudcore-Intel mit 8GB zur Schnecke in der Gesamtperformance.

Also hab ichs in verschiedenen Konstellationen anders versucht und dabei eine Performante und eine etwas langsamere aber bequemere Klickibunti-Variante gefunden:

1) Debian4-Wirt (headless), darauf einfach nur Vmware und Yacy direkt installieren (das langsame NAT fällt dann für YaCY schonmal weg), YaCy von den Resourcen her so anpassen dass genug Speicher für die VM(s) übrig bleibt. Rechenleistung bleibt auch bei Dualcores genug über.

2) Windows2003-Server (im Notfall XPsp3) als Wirt, darauf wieder direkt YaCy und z.B. VMware-Server, hat den Vorteil dass auch für nicht-Profis sehr leicht und bunt zu instalieren / warten. Dort schlägt aber dieses dusselige MS-Problem zu, mehr als 2,7GB RAM verwaltet auch XP64 nicht, der rest vergammelt als Swap-Ram oder Ramdisk...

Gibt noch die Variante 2a) Desktop-Ubuntu, getestet habe ich Hardy und Intrepid, das ist auch Anfängerfreundlich und als Unterbau für VM-ware gut geeignet , einfach nach "Ubuntu Install VMware" YacYen, findet er genug Anleitungen zum Kernel anpassen.

Bei Variante 2 kann man den Wirt auch gleich als Terminal nutzen, Variante 1 braucht man halt noch eine VM oder remote-Browser zum Bedienen.

Was der Performance sehr zu gute kommt, ist darauf zu achten wo die Daten für die einzelnen Anwendungen liegen, also z.b. eine schnelle (zugriff) extra-Platte mit extra Controller für YaCy, eine für das System und eine für die VMs, hat auch den Vorteil dass im Fall von Plattenversagen wegen I/O-Last dann wirklich fast nur YaCy betroffen ist, gute Servermaschinen laufen sogar einfach mit der Resthardware weiter.

Was letztendich in den einzelnen VMs passiert ist eigentlich egal, wichtig ist jedenfalls YacY auf keinen Fall virtuell laufen zu lassen.
dulcedo
 
Beiträge: 1006
Registriert: Do Okt 16, 2008 6:36 pm
Wohnort: Bei Karlsruhe

Re: YaCy und virtuelle Maschinen

Beitragvon lisema » Di Dez 16, 2008 1:30 pm

gibt es Interesse an Anleitungen für Zones (Solaris) oder XEN?
Wenn ja muss ich schauen ob ich im März Luft habe, dann kann ich ein paar Sachen testen. Allerdings bräuchte ich dafür einen vernüftigen Rechner bzw Zugang zu einem.

Es läuft zwar ein Solaris, auf das ich zugriff habe, aber das ist auch nur eine VM mit Anschluss an ein etwas besseres NAS, dh dort sind Testergebnisse eher mit Vorsicht zu geniessen.
lisema
 
Beiträge: 110
Registriert: So Dez 14, 2008 8:06 pm

Re: YaCy und virtuelle Maschinen

Beitragvon Low012 » Di Dez 16, 2008 2:06 pm

YaCy in einer Zone laufen zu lassen habe ich auch mal überlegt, aber nie gemacht. Wäre nett, weil man dann schön die Ressourcen einschränken könnte und so sicherstellen könnte, dass noch Luft für andere Anwendungen ist. Ich habe allerdings meinen Rechnerpark mittlerweile auf einen Laptop reduziert und Solaris daher zu Hause nicht mehr installiert. (Auf meinem Laptop ist auch das aktuelle OpenSolaris nicht komfortabel nutzbar, weil der Batteriestatus nicht richtig erkannt wird. :()

Ich muss mal schauen, ob ich es irgendwie hinbekomme, Solaris auf meinen Root-Server zu bekommen.
Low012
 
Beiträge: 2214
Registriert: Mi Jun 27, 2007 12:11 pm

Re: YaCy und virtuelle Maschinen

Beitragvon lisema » Di Dez 16, 2008 2:26 pm

Low012 hat geschrieben:YaCy in einer Zone laufen zu lassen habe ich auch mal überlegt, aber nie gemacht. Wäre nett, weil man dann schön die Ressourcen einschränken könnte und so sicherstellen könnte, dass noch Luft für andere Anwendungen ist.


Okie, wir machen eh gerade eine Kiste mit zu vielen Admins, und vielen vielen Zones.

Low012 hat geschrieben:Ich muss mal schauen, ob ich es irgendwie hinbekomme, Solaris auf meinen Root-Server zu bekommen.


Rettungskonsole und drauf. Kumpels haben auch mal NetBSD mittels dd auf ihren root gepackt. "Ähm, was ist wenn er nach dem Reboot hängt?"-"NetBSD hat nicht zu hängen" ;)

Wenn du Hilfe brauchst, schick mir Daten per PN (Hoster vor allem), und dann ab März hab ich hoffentlich Luft.
lisema
 
Beiträge: 110
Registriert: So Dez 14, 2008 8:06 pm


Zurück zu Mitmachen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste